DC07

dc05_1cent

Der Decoder ist auf einer Platine von 15 x 10 mm in einer Stärke von 0,5mm aufgebaut.
Die Platine wird professionell in einer Leiterplattenfabrik hergestellt und bestückt.

aktuelle CV-Liste für DC07/DC08 Decoder

neue Funktionen:

– umfangreiche Ansteuerungsmöglichkeit von bis zu 2 Servos (z.B.: Wiederholungsbetrieb, freie Positionswahl, Lenkung, 2. Motor usw.)
– weiches Beschleunigen und Abbremsen beim Fahrstufenwechsel
– vollständige Unterstützung des Soundmoduls  TBS-Micro von Thomas Benedini für Geschwindigkeitsabhängiges Fahrgeräusch sowie authentische Zusatzsounds wie Presslufthorn, Hupe, Martinshorn, Nebenabtrieb usw
– bis zu 3 zusätzliche Multifunktionsanschlüsse (Funktion über CVs definierbar)
– Abstand-LEDs hinten separat ein- und ausschalten
– vorbereitet für aktive Infrarotrückmeldung (meldet Fahrzeuggattung, Fahrzeugnummer, Akkustatus, Status von Blinkern und der Frontblitzer)
– Fahrzeitbegrenzung in Abhängigkeit des eingebauten Akkus, dieser kann via CV´s genau definiert werden
– kostenpflichtiges Upgrade vom DC05 zum DC07 ist bei vorhandener Updatebuchse ohne Decodertausch problemlos ist möglich

Auslieferungsvarianten:

DC07-SI

o    geliefert wird eine Platine
o    Infrarot-Empfänger und Spannungswandler sind mit auf der Platine integriert
o    der Spannungswandler liefert ca. 4,2 – 4,5 Volt und ca. 150mAh
o    mit allen Bauteilen ist der Decoder nur 3,5 mm hoch.
o    Anschlussplan DC07-Si

DC07-S

o    geliefert wird eine Platine
o    Spannungswandler ist mit auf der Platine integriert
o    der Spannungswandler liefert ca. 4,2 – 4,5 Volt und ca. 150mAh
o    mit allen Bauteilen ist der Decoder nur 3,5 mm hoch.
o    Anschlussplan DC07-S

DC07-I

o    geliefert wird eine Platine
o    Infrarot-Empfänger ist  mit auf der Platine integriert
o    Zum Betrieb sind entweder ein externer Spannungswandler oder LiPo-Akku bzw. drei NiCD/NiMH-Zellen notwendig
o    mit allen Bauteilen ist der Decoder nur 2 mm hoch.
o    Anschlussplan DC07-I

DC07

o    geliefert wird eine Platine
o    zum Betrieb sind entweder ein externer Spannungswandler oder LiPo-Akku bzw. drei NiCD/NiMH-Zellen notwendig
o    für Infrarotbetrieb ist ein externer Infrarotempfänger notwendig
o    mit allen Bauteilen ist der Decoder nur 2 mm hoch.geliefert wird eine Platine
o    Anschlussplan DC07

Es sind getrennte Ausgänge am DC07 Decoder vorhanden für:

Motoranschluss
Bremslicht (Vorwiderstand auf der Platine)
Rücklicht (Vorwiderstand auf der Platine)
Blinker links (Vorwiderstand auf der Platine)
Blinker rechts (Vorwiderstand auf der Platine)
Scheinwerfer vorn (Vorwiderstand auf der Platine)
Blaulicht 1 (Vorwiderstand auf der Platine)
Blaulicht 2 (Vorwiderstand auf der Platine)
Blaulicht 3 (Vorwiderstand muss extern zugefügt werden)
Blaulicht 4 (Vorwiderstand muss extern zugefügt werden)
Frontblitzer (Vorwiderstand muss extern zugefügt werden)
Lichtausgang 2 (Vorwiderstand auf der Platine)
Multifunktionsanschluss 1 (Vorwiderstand auf der Platine)

    • je nach CV Konfiguration (CV20) kann dieser MF-Ausgang als Lichtausgang 4 oder Servoausgang 1 verwendet werden

Multifunktionsanschluss 2

    • je nach CV Konfiguration (CV20) kann dieser MF-Ausgang als Lichtausgang 3 oder Servoausgang 2 verwendet werden

Multifunktionsanschluss 3

    • je nach CV-Konfiguration (CV27) kann dieser MF-Ausgang als Funktionsschaltausgang 1 oder zum Anschluss eines Lichtsensors genutzt werden
    • Vorwiderstand muss extern zugefügt werden
    • Steuerung mit Funktionstaste F10 einer DCC-Zentrale oder Funktionsbaustein J

Multifunktionsanschluss 4

    • je nach CV-Konfiguration (CV111) kann dieser MF-Ausgang als Funktionsschaltausgang 2 oder zum Anschluss eines Hallsensors genutzt werden
    • Vorwiderstand muss extern zugefügt werden
    • Steuerung mit Funktionstaste F11 einer DCC-Zentrale oder Funktionsbaustein J

Multifunktionsanschluss 5

    • je nach CV-Konfiguration (CV25) kann dieser MF-Ausgang als Funktionsschaltausgang 3 oder zum Anschluss einer Infrarot-LED für die aktive Rückmeldung genutzt werden
    • Vorwiderstand muss extern zugefügt werden
    • Steuerung mit Funktionstaste F12 einer DCC-Zentrale oder Funktionsbaustein J

Infrarot-LED

    • zum Anschluss der Abstand-Leds am Heck des Fahrzeuges

Soundausgang

    • zur Ansteuerung von DC-Car-Soundmodulen

Ansteuerung des Soundmoduls TBS-Mico von Thomas Benedini

    • dazu werden die MF1 und MF2 verwendet

Serieller Ausgang

    • Hier kann ein Anhängerdecoder angeschlossen werden um die Anhängerbeleuchtung synchron zum Zugfahrzeug zu steuern
    • Alternativ kann dieser Ausgang auch zur aktiven IR-Rückmeldung verwendet werden

Anschluss für 4V Betriebsspannung
• zur stabilen Spannungsversorgung aller LEDs im Fahrzeug

 

Folgende Eingangssignale werden ausgewertet:

Anschluss für Fototransistoren

  • Diese sind für die Abstandsteuerung notwendig und dienen darüber hinaus zur Steuerung des Fahrzeuges über Funktionsbausteine oder Strahler einer DCC-Zentrale

Akkuspannung

  • der Decoder wertet alle 5 Sekunden die Akkuspannung aus
  • ist die Spannung zu niedrig, dann kann mit CV19 festgelegt werden, was das Fahrzeug tun soll

Reedkontakt

  • damit erkennt der Decoder eine eingeschaltete Stoppstelle

Lichtsensor

  • Es kann ein Lichtsensor angeschlossen werden, um die Fahrzeugbeleuchtung von der Umgebungshelligkeit ein- und auszuschalten

Hallsensor

  • es kann ein Hallsensor angeschlossen werden um
  1. die Bus- oder Müllauto oder Feuerwehrautomatik zu aktivieren
  2. die Blaulichter und Frontblitzer ein- und auszuschalten

Serieller Eingang

  • zum Anschluss von LCIR Fernempfänger
  • Hinweis: Um mit dem DC-Car®Booster die neuen Funktionen F10 – F13 bedienen zu können, ist ein Upgrade der Boosterfirmware notwendig. Bitte wenden Sie sich dazu via Email an mich.

 

DCC Protokoll

Kurze DCC-Adressen von 1 – 127, lange Adressen von 128 – 9999.
Betriebsarten:
1. Das Fahrzeug fährt nach dem Einschalten mit einer festgelegten Fahrstufe sofort los

2. Das Fahrzeug steht nach dem Einschalten und kann nur über einen Fahrbefehl von der
Digitalzentrale oder Funktionsbaustein angefahren werden.

3. Das Fahrzeug steht nach dem Einschalten und kann nur über einen Fahrbefehl von der
Digitalzentrale angefahren werden.

4. Belegung der Funktionstasten

  • F0               Licht 1, Rücklicht
  • F1               Blinker links
  • F2               Blinker rechts
  • F1+F2       Warnblinker
  • F3               Fototransistoren vorn ein/aus
  • F4               Reedkontakt ein/aus (Stoppstelle ignorieren)
  • F5               Blaulicht
  • F6               Frontblitzer
  • F7               Licht 2
  • F8               MF 1/MF 2 Licht 4 und Licht 3
  • F9               MF 1 Licht 4 (wenn CV 20 auf 8 gesetzt)
  • F10            MF 3 (je nach Konfiguration der CV 27)
  • F11             MF 4 (je nach Konfiguration der CV 111)
  • F12            MF 5 (je nach Konfiguration der CV 25)
  • F13             Infrarotstrahler hinten ein/ausschalten)

Beim Einschalten des Decoders bzw. des Fahrzeuges wird folgende Lichtsequenz angezeigt:

1.) Bremslicht und Warnblinker kurz
2.) Warnblinker kurz
3.) Warnblinker lang
4.) Warnblinker lang

Die Scheinwerfer und das Rücklicht können nur zusammen ein- oder ausgeschaltet werden.
Innen- oder Seitenlicht, Nebellampen usw. können extra geschaltet werden.

Die vier Blaulichter blinken in unterschiedlicher Geschwindigkeit. Somit ist eine echte Darstellung eines Einsatzfahrzeuges gegeben.
Sie können außerdem für moderne Einsatzfahrzeuge auf Doppelblitz bzw. auch auf invertierte LED-Blitzer umgeschaltet werden.
Viele Parameter des Decoders sind wie bei einem Lokdecoder über CVs einstellbar.
Firmware-Updates sind vorgesehen und auch notwendig, damit Sie immer von den neuesten Entwicklungen profitieren können.
Zum Updaten der Firmware wird empfohlen, in das Auto eine 8-polige Buchse einzubauen. Mit dieser können gleichzeitig die Parameter des Decoders via CV-Programmer verändert werden.

Anschlussplan Updatebuchse 8×1

Anschlussplan Updatebuchse 4×2